Zum Inhalt springen

10 Jahre Initiativkreis Holz aus der Frankenalb ...

... bedeuten zu allererst 10 Jahre freundschaftlicher Zusammenarbeit von Fachleuten. Ein Vorteil für die Region und vor allem für die Kunden. Denn wenn diese Architekten, Handwerker, Wald- und Naturschutzfachleute an einem gemeinsamen Projekt von der Hackschnitzelheizung bis zum Holzhaus arbeiten, eint sie ein Ziel: Die Schaffung eines neuen Beispiels für heimisches Holz und regionale Wirtschaftskreisläufe.

Gemeinden, Geschäftskunden oder private Hausbauer profitieren von der Erfahrung, der Qualität und der Gewissheit, dass das Gebäude nicht nur schön, warm und funktional ist, sondern dass das investierte Geld auch die Lebensqualität in der Region erhöht.

Energie aus Holz

Der Initiativkreis leistet seit 1998 Pionierarbeit für die heimische Holzwirtschaft und tut dies noch immer. Der – nicht zuletzt finanzielle – Erfolg der Hackschnitzelanlagen in Altdorf und des Hersbrucker Thermalbads hatte im Nachhinein viele Väter (auch wenn es bei manchen nur mit der Verhütung nicht geklappt hat), aber die entscheidende Überzeugungsarbeit leisteten die Mitglieder des Initiativkreises: sie haben einen Bus voll Entscheider mit guten Beispielen von unbegründeten Vorurteilen befreit.

Fast 10 Jahre später engagiert sich die Truppe zum Beispiel für Pellets mit kurzen Transportwegen

Häuser aus Holz

Eine Idee alleine ist noch nichts wert, man muss sie auch zeigen können. So bauten die Handwerker

des Initiativkreises auf dem Gelände der Möbelmacher ein regionales Musterhaus komplett aus den

Materialien der Region. Die „Best Practice Auszeichnung“ des Bundeswirtschaftsministeriums und

viele Presseartikel bewiesen die Einzigartigkeit eines Projekts, das doch eigentlich ganz normal sein sollte. Über 15 Folgehäuser und auch mal ein gemeinnützig errichteter Pavillion beweisen die Attraktivität der regionalen Zusammenarbeit.

Möbel aus Holz

Individualität, Qualität und Funktionalität sind wichtige Kaufgründe für einzeln angefertigte Küchen und Möbel aus Massivholz. Der steuerfreie Mehrwert durch den Einrichter vor Ort und das Holz aus den Wäldern der Nachbarschaft liegt nicht nur in der Langlebigkeit durch lebenslangen Service.

Er liegt auch in der Freude darüber, dass die Forstwirtschaft, das Handwerk und sogar die „Ernährer“ wie Landwirte, Bäcker und Metzger durch jeden regionalen Auftrag die Infrastruktur und damit die Lebensqualität in der Hersbrucker Alb und der Metropolregion Nürnberg verbessern.